RSS Feed abonieren

Google Places Optimierung

Kategorie: Google Maps und Google Places
Donnerstag, 30. September 2010 - 23:41


Google BranchencenterWie die meisten von Euch nicht wissen, betreuen wir ja Hotels im Bereich SEM, speziell SEA/SEO. Im Bereich Suchmaschinenoptimierung ist es für Hotels wichtig, bei Google Places / Branchencenter gut gelistet zu sein. Bei unseren Vorträgen und auch bei diversen Beratungsgesprächen werden wir dementsprechend danach gefragt. In diesem Beitrag habe ich unsere Erfahrungen über Google Places / Google Branchencenter nun einmal zusammengefasst.

Wenn man bei Google nach einem Hotel sucht, kommt noch über den organischen Ergebnissen ein Google Maps Ausschnitt mit Einträgen aus dem Google Branchencenter, was jetzt korrekterweise Google Places heißt. Dementsprechend fällt auch ein bedeutender Anteil der Klicks auf die Google Places Einträge. Hier gelten andere Kriterien als bei der Suchmaschinenoptimierung für organische Suchergebnisse. Ehrlich gesagt könnte man ein eigenes Blog dafür betreiben, denn Google arbeitet klammheimlich ständig an Google Places und fast wöchentlich gibt es etwas neues. Insofern ist es auch nicht möglich, hier einen kompletten Überblick über die Google Places Kriterien zu geben, aber nachfolgend zumindest einige der wichtigsten.

Google Places

Vorbereitung

Bevor die Optimierung für Google Places beginnt, empfehle ich eine kleine Vorbereitung. Diese besteht aus einer Google Maps Keywordrecherche, der Festlegung der Kategorien von Google Places und dem Heraussuchen von Text, Fotos und Videos.

Bei der Keywordrecherche sollte z.B. festgelegt werden, ob man unter Pension, Ferienwohnung oder Sonstigem gefunden werden möchte und ob es beim Ort noch zusätzliche (z.B. übergreifende Begriffe gibt, wie im Beispiel Bansin Usedom oder Ostsee). Hier unterscheidet sich die Vorgehensweise je nach Branche.

Bei der Festlegung der Kategorien empfiehlt es sich, vorher verschiedene Kataloge und lokale Branchenverzeichnisse anzuschauen, um daraus 5 Kategorien auszuwählen, die einerseits zum eigenen Objekt am besten passen und andererseits in möglichst vielen Katalogen / Branchenverzeichnissen vertreten sind. Ein erster Anhaltspunkt ist hier natürlich das Open Directory (DMOZ), auf andere gehe ich noch ein.

Weiterhin sollte man sich schon einmal 10 Fotos heraussuchen, welche das Objekt möglichst positiv beschreiben. Wenn (bis zu 5) Videos vorhanden sind, sollten diese schon einmal zu Youtube hochgeladen werden. Außerdem kann schon mal ein Text vorbereitet werden, welcher das Objekt gut beschreibt.

 

Details zu Google Places Eintrag anzeigen

Eintrag bei Google Places

Um überhaupt angezeigt zu werden, muss das Hotel / der Ort natürlich bei Google Places eingetragen sein. Die meisten Hotels / Orte sind bereits eingetragen, was man am besten bei Google Maps mit einer Suche prüfen kann. Hat man sein Objekt gefunden, gelangt man über den Link "mehr Infos" (wie links dargestellt) zu dessen Detailseite. Hier sieht man alle Infos, die bei Google Places über das Objekt bereits hinterlegt sind. Ganz oben gibt es einen Link "Diesen Ort bearbeiten", mit dessen Hilfe Ihr "Inhaber" dieses Objekts bei Google Places werden könnt: Google Places Eintrag bearbeiten Dies funktioniert natürlich nur, solang noch kein anderer seine Eigentumsrechte dafür angemeldet hat. Überprüft werden die Eigentumsrechte dann durch einen Anruf von Google oder auf postalischem Wege. Falls man bereits Inhaber des Eintrags ist, kann man über den Link "Vom Inhaber bestätigter Eintrag" zur Eintrags-Bearbeitung gelangen. Schneller geht es per Direktlink zu seinen Google Places Einträgen: google.com/places

Hat man die erste Hürde überstanden, geht es darum den Google Places Eintrag inhaltlich zu optimieren. Auf diese Inhalte sollte man dabei besonderen Wert legen:

  • Name der Firma/Organisation: Nach den Google Places Richtlinien sollte man hier Keywordeinträge wie "Wellness Hotel Usedom" vermeiden, sondern wirklich den Namen des Objekts (z.B. Hotel zur Post) verwenden. Nachdem der Eintrag von Google genehmigt wurde, wird dieser scheinbar (noch) nicht regelmäßig von Google geprüft. Deshalb kann man den Namen des Objekts nachträglich etwas "optimieren", also zum Beispiel "Hotel zur Post Bansin", um den Ort schon im Namen unterzubringen.
  • Adresse und Telefonnummer: Die Adresse und Telefonnummer muss unbedingt korrekt eingetragen werden, damit Google Places den Eintrag in Google Maps auch zuordnen kann. Mehrfach-Einträge (z.B. Hotel und Restaurant) sollte man übrigens unterlassen, dies regelt man über die Kategorien.
  • EMail-Adresse: Google meint, dass nach Möglichkeit die Domain der EMail-Adresse mit der Domain der Webseite übereinstimmen sollte (z.B. places@hzp-usedom.de und www.hzp-usedom.de). Bei uns war eine andere EMail-Adresse jedoch bisher auch kein Problem. Da man nur eine EMail-Adresse angeben kann, empfiehlt es sich eine separate EMail-Adresse anzulegen, die dann intern an alle beteiligten Personen weitergeleitet wird.
  • Beschreibung: Ihr wisst ja - die Beschreibung wird für den Besucher geschrieben. Das sollte Euch aber nicht davon abhalten, geschickt einige Keywords unterzubringen ;)
  • Kategorien: Die von Google erlaubten 5 Kategorien sollte man auch ausnutzen, z.B. "Hotel", "Tagungshotel", "Restaurant", ...
  • Weiter geht es bei den Fotos: 10 Fotos kann man hochladen, was man auch tun sollte. Zusätzlich werden bei Hotels zum Beispiel Fotos von Holidaycheck, HotelGuide, Panoramio, TV Trip, Trivago, Hotels.com, Agoda, Orbitz und anderen angezeigt. Hier lohnt es sich also, dort seine Accounts zu checken. Das es wichtig ist, Fotos und auch Videos zu veröffentlichen, brauche ich wohl nicht zu erwähnen, oder?
  • Videos: Wenn vorhanden, sollten auch Videos zu Youtube hochgeladen und von dort hier eingebunden werden. Gerade hier kann man sich von anderen Einträgen abheben. Außer den hier veröffentlichten Videos können im öffentlichen Google Places Profil auch Videos von Youtube, MyVideo und anderen auftauchen.
  • Zusätzliche Details: Hier können weitere Angaben wie Ausstattung, etc. gemacht werden. Wenn es sich anbietet, kann man natürlich auch hier versuchen, Keywords unterzubringen, fürs Ranking dürfte das aber wenig bringen. Anhaltspunkte für die Details findet man z.B. in der Hilfe von Google Places.
    Neben der Beschreibung bei Google selbst werden auch Informationen von anderen Seiten, z.B. Bewertungsportalen angezeigt. Es lohnt sich also, auch dort die Einträge zu checken und zu optimieren.

Details werden auch von anderen Seiten einbezogen

 

Optimierung der eigenen Webseite für Google Places

Weiter geht es mit einigen Anpassungen auf der eigenen Webseite. Natürlich sollte diese zunächst einmal für die organische Suche von Google (onpage-)optimiert sein. Daneben gibt es einige Punkte, die ein besseres Ranking bei Google Places bewirken können.

Das wichtigste ist zunächst, dass Adresse, Telefonnummer und EMail-Adresse möglichst auf jeder Seite der Internet-Präsentation erscheinen. Am einfachsten kann man diese Infos in den Footer der Seite setzen. Dabei sollte vor allem beachtet werden, dass diese Informationen mit denen bei Google Places übereinstimmen. Bei der Adresse kann auch der Name des Objekts zusammen mit ein bis zwei Keywords angegeben werden.

Nach Möglichkeit kann auch der Name des Objekts zusammen mit dem Ort und ein bis zwei Keywords im Titel der (Start-)Seite und evtl. auch in der Hauptüberschrift verwendet werden.

Das Vorkommen des Orts im Domainnamen hat sich in einigen Fällen auch als vorteilhaft herausgestellt.

Weiterhin kann man noch im HTML-Header der Seite die Metatags für die Geo-Koordinaten des Objekts unterbringen:
<meta name="geo.region" content="DE">
<meta name="geo.placename" content="Seestraße 5, 17429 Ostseebad Heringsdorf">
<meta name="geo.position" content="53.97114;14.14309">
<meta name="ICBM" content="53.97114,14.14309">

Bisher habe ich noch keine Auswirkung dadurch bemerkt, aber man weiß nie, was die Zukunft bringt.

 

Online Bewertungen

Ein Kriterium, was nach unseren Erfahrungen mit den größten Einfluss aus das Google Places Ranking hat, sind Online-Bewertungen - jedenfalls bei unseren Hotel-Kunden. Dabei ist besonders die Anzahl der Bewertungen entscheidend. Das Verhältnis von positiven zu negativen Bewertungen war für das Ranking (bisher) bei Google Places eher sekundär, dürfte aber für die Conversion Rate wichtig sein.

Vor den Bewertungen selbst sollte gecheckt werden, wie das eigene Profil in den Bewertungsportalen aussieht und ob man dieses noch optimieren kann. Auch hier ist es wichtig, dass die Daten wie Objektbezeichnung, Adresse, Telefonnummer, Webseite und EMail-Adresse korrekt sind und mit den Daten bei Google Places übereinstimmen.

Ein anderes Kriterium ist, dass die Bewertungen kontinuierlich abgegeben werden sollten, also eine einmalige Aktion hat dauerhaft weniger Erfolg.

Bei Hotels werden in Deutschland bei Google z.B. folgende Bewertungsportale beachtet:

  • Google selbst
  • Qype.com
  • Holidaycheck.de
  • Booking.com
  • Hotel.de
  • Trivago.de
  • Ab-in-den-urlaub.de
  • Activehotels.de
  • Tvtrip.de
  • Restaurant-kritik.de
  • Schlummer-atlas.de
  • Belocal.de
  • ...

 

Eintrag in Branchenverzeichnissen und lokalen Katalogen und Seiten

Schließlich ist die Eintragung in verschiedene Branchenverzeichnisse und lokale Kataloge und lokale Webseiten / Blogs ein wichtiger Baustein für die Google Places Optimierung. Wie bei den vorherigen Punkten ist es hier wichtig, dass die Daten wie Objektbezeichnung, Adresse, Telefonnummer, Webseite und EMail-Adresse korrekt sind und mit den Daten bei Google Places übereinstimmen. Wenn dabei die eigene Webseite nicht verlinkt ist, kann die Erwähnung trotzdem von Google Places Beachtung finden, wenn Adresse, etc. genannt sind. Hier kommen nun auch unsere vorbereiteten Kategorien zum Einsatz, die nach Möglichkeit mit denen bei Google Places übereinstimmen sollte´n.

Zunächst bietet es sich bei Hotels an, die Einträge in gängigen Buchungs-Portalen zu prüfen. Hier fallen mir spontan z.B. folgende ein:

  • Hrs.de
  • Booking.com
  • Hotel.de
  • Ab-in-den-urlaub.de
  • Holidaycheck.de
  • Weg.de
  • Hotels.com
  • Kurz-mal-weg.de
  • ...

Als nächstes kann man sich an die globalen Webverzeichnisse für Brancheneinträge machen, z.B.:

  • Dmoz.org
  • Gelbeseiten.de
  • Meinestadt.de
  • Goyellow.de
  • Klicktel.de
  • Stadt.cityreview.de
  • Pointoo.de
  • Gowalla.com
  • Foursquare.com
  • Staedte-info.net
  • ...

Und schließlich sollte man recherchieren, welche lokalen Verzeichnisse es gibt, um sich dort einzutragen. Ideen hierfür sind z.B.:

  • Lokales Stadtportal
  • Lokale Magazine/Veranstaltungsportale
  • Lokaler Tourismusverband
  • Lokale Zeitungen
  • IHK/Handwerkskammer
  • ...

Weiterhin kann man natürlich alles verwenden, was sonst noch passend ist und wo man seine Anschrift und Telefonnummer hinterlassen kann. Hier empfehle ich, sich einfach einmal auf die Suche nach lokalen Blogs und Foren zu machen. Hier ist es von Vorteil, wenn der Ort oder die recherchierten Keywords in URL, Seiten-Title, etc. der entsprechenden Seite vorkommen, ähnlich der Themenrelevanz bei Backlinks für die organische Suche.

Für die Recherche nach Eintragsmöglichkeiten kann man auch die Google Suche verwenden, indem man ein wenig mit den Suchparametern experimentiert. Hier ein Beispiel:
usedom hotel OR pension OR ferienwohnung "Seite vorschlagen" OR "Seite eintragen" OR "addurl" OR "URL eintragen" OR "URL vorschlagen"

Auch wenn man Pressemitteilungen oder andere Veröffentlichungen herausgibt, sollte darin immer die korrekte Adresse, Telefonnummer und EMail vorkommen.

 

Google Places MicrobloggingSocial Media

Einen Einfluss von Social Social Networks wie Twitter oder Facebook konnte ich noch nicht beobachten. Wenn Ihr da andere Informationen habt, würde ich mich über einen Kommentar freuen.

Was hier vielleicht noch erwähnenswert ist: Es gibt eine Art Microblogging auf der Statistik-Seite des Google Places Eintrags. Dort können aktuelle Informationen, z.B. Angebote oder Veranstaltungen gepostet werden, die dann auf der Google Places Seite erscheinen. Hier wäre es schön, wenn man das mit Twitter kombinieren könnte, dazu ist mir allerdings derzeit keine Möglichkeit bekannt. Also hilft derzeit nur, immer ein Tab im Browser offen zu haben und die Inhalte doppelt zu pflegen.

 

Statistik und Auswertung

Bleibt noch zu erwähnen, dass es auch eine Statistik von Google Places gibt. Man sieht, wie oft der eigene Eintrag angezeigt wurde und wie oft er angeklickt wurde. Außerdem erfährt man, zu welchen Keywords man am häufigsten angezeigt wird. Daneben gibt es natürlich auch andere Tools wie Sistrix oder Seitwert, die z.B. Informationen über das Ranking bieten.

Google Places Statistik

 

Google Places mit Adwords kombinieren

Wer trotz aller Bemühungen bei Google Places schlecht angezeigt wird oder wer schnelle Erfolge will, dem steht die Möglichkeit offen, den Google Place Page Eintrag mit einer Google Adwords Kampagne zu kombinieren. Dazu lässt sich dort (über die Anzeigenerweiterungen) eine Standorterweiterung hinzufügen, in welcher man den entsprechenden Account für den Google Places angibt. Alternativ lässt sich eine Adresse auch manuell eingeben. Im Bereich Google Adwords im Zusammenhang mit Google Places ist in nächster Zeit einiges Neues zu erwarten.

 

Zukunft von Google Places

Wie eingangs erwähnt, baut Google die Google Place Pages ständig aus. Ob Zusatz-Informationen wie Flugverbindungen oder Entwicklung von Apps - Google versucht mit ständigem Mehrwert die Nutzerbasis zu vergrößern. Zum Beispiel testet Google gerade, einen Link zum Google Places Eintrag direkt neben dem jeweiligen organischen Suchtreffer anzuzeigen. Google will also die Place Pages immer mehr in die normale Suche zu integrieren. Der Hintergrund ist, dass Google versucht, die Nutzer immer mehr auf den eigenen Seiten zu behalten, um auch dort über Google Adwords Werbeeinnahmen zu generieren. Vor ein paar Monaten wurde in den USA ein neues Feature angeboten, dass man auf Google Maps für $25 seinen Eintrag durch ein kleines Symbol deutlicher hervorheben kann. Das bedeutet natürlich, dass zukünftig einige Besucher weniger über Google auf die eigene Webseite kommen, weil sie alle nötigen Infos schon bei Google selbst finden. Gleichzeitig zeigt dies, dass Google Maps, Google Branchencenter, Google Places (oder wie auch immer man es nennen mag) wichtiger werden, vor allem für Branchen wie die Hotellerie.

 

Ähnliche Artikel:

 







Kommentare:

  • Seitenmeister - Samstag, 16. Oktober 2010, 10:58
    Interessanter Artikel, etwas sehr speziell auf die Hotelbranche ausgelegt. Aber man soll ja auch nicht über Dinge blogen, von den man noch nichts weiß.

    Gruß Seitenmeister

    P.S.: Mir fehlt auf jedenfall der Hinweis sich an die "Richtlinien" zu halten, dies ist elementar. Und noch ein kleiner Link für dich, vielleicht interessierts. Und ja du darfst dieses PS gerne löschen.

    http://www.seroundtable.com/archives/022839.html
  • Andiministrator - Sonntag, 17. Oktober 2010, 19:03
    Natürlich lösche ich den hilfreichen Hinweis nicht.
    Besonders interessant in dem Beitrag fand ich, dass Google scheinbar auch Wikipedia zur Relevanz-Bestimmung heranzieht ...
  • Google Places go Mobile
    David - Donnerstag, 21. Oktober 2010, 13:43
    Super Beitrag Andi. Ich glaube auch, dass Google Places immer wichtiger werden wird. Auch im Hinblick auf die Mobilen Endgeräte und Geo Based Services wird Places immer wichtiger.
  • Google Places
    Wolfgang - Freitag, 22. Oktober 2010, 21:49
    Toller Beitrag! Ich denke auch, dass das Google Places-Ranking - insbesondere für lokal agierende Betriebe wie Hotels, Restaurants etc. - immer wichtiger wird. Insbesondere da hier - aus meiner Sicht - keine Konkurrenz von den großen Portalen droht. Laut google haben bereits heute 30% aller Suchanfragen über Smartphones einen lokalen Bezug.
    Allerdings bringt auch das beste Places-Ranking nichts, wenn das Hotel keine für mobile Endgeräte optimierte Webseite anbietet.

    Aber dafür gibt es im Markt ja Unternehmen, die sich auf "Apps4Hotels" spezialisiert haben ;-)!

    Viele Grüße
    Wolfgang
  • Netti - Dienstag, 15. März 2011, 19:58
    Ich bin durch Zufall auf Dein Blog gekommen, danke für deine super Informationen in diesem Post! Google Places ist für uns als Betreiber von Ferienwohnungen schon wichtig, ich werde deine Ratschläge befolgen.
  • Kundenbewertungen verlieren an Bedeutung für Google Places
    Olivera - Sonntag, 21. August 2011, 09:50
    Hallo Andi,

    vielen Dank für deine vielen hilfreichen Tipps. Ich habe hierzu eine Frage: Wenn man vor einem halben Jahr nach "Hotel Köln" gegoogelt hat, wurden ausschließlich Hotels bei Google Places angezeigt, die 2.000 Bewertungen und mehr hatten. Wiederholt man diese Suche aktuell, haben die angezeigten Hotels zwischen 0 und 31 Bewertungen. Weißt du etwas darüber, dass Kundenbewertungen von Google Places nicht mehr honoriert werden?

    In eurem Beispiel oben ist es übrigens ganz ähnlich: Wenn ich nach "hotel bansin heringsdorf" suche, werden nicht mehr Hotels mit 100-300 Bewertungen angezeigt, sondern solche mit viel weniger Bewertungen.

    Weißt du etwas über diese Entwicklung?
    Ich freue mich auf deine Antwort und wünsche dir ein schönes Wochenende,

    Olivera
  • Andi Petzldt - Sonntag, 21. August 2011, 10:01
    Seit eingen Wochen zeigt Google nur noch Bewertungen aus Google Places/Hotpot selbst an.
  • Martin Reti - Dienstag, 20. September 2011, 10:52
    Wir stehen auch gerade davor, Google Places zu optimieren. Daher sehr interessanter Artikel. Verständlich geschrieben und sehr hilfreich. DANKE!

    Gruß
    Martin
  • Ferienwohnungen
    Sabine - Montag, 23. April 2012, 17:21
    Wie ist das jetzt mit Ferienwohnungen? Wir haben ein grosses Ferienhaus (vier Sterne, 36 Personen), das steuertechnisch als Hotelgewerbe eingestuft ist. Einerseits seh ich bei Google, dass vermietete Objekte nicht eingetragen werden dürfen. Andererseits gibt es die Rubriek Ferienhaus bei den hinterlegten Kategorien. Wo verläuft da die Grenze?
  • Andi Petzoldt - Mittwoch, 25. April 2012, 14:57
    @Sabine

    Das ganze hat nichts mit Einstufung, Kategorien, etc. zu tun. Momentan darf man laut Google Richtlinien nur den Sitz der Unternehmung eintragen, also wie er im Gewerbeschein steht. Und dabei kannst Du dann natürlich auch als Kategorie "Ferienwohnung" oder "Ferienhaus" angeben.

    Die Ferienwohnungen und Ferienhäuser kannst Du derzeit nur in einer eigenen Google Maps darstellen, siehe z.B. auf der Übersichtskarte bei diesem Portal für Ferienwohnungen im Allgäu. Dort werden die Ferienwohnungen übrigens ganz einfach über eine Fusion Tabelle in Google Docs verwaltet, die Darstellung in der Google Map erfolgt dann vollkommen automatisch.
  • Sabine - Montag, 29. Oktober 2012, 15:43
    Hallo Andi,

    vielen Dank für Deine Auskunft - sorry, dass ich so spät reagiere.

    Wenn jetzt der Gewerbeschein auf die Adresse meines (einzigen) Ferienhauses eingetragen ist, trage ich zusammen mit dem Gewerbe auch das Ferienhausobjekt ein und brauche ich keine eigene Google Maps.

    Ist das so ok oder nicht im Sinne von Google?

    Gruss,
    Sabine
  • Andi Petzoldt - Montag, 29. Oktober 2012, 15:56
    Ja, dann ist der Sitz Deines Gewerbes ja gleich der Adresse des Ferienhauses und damit korrekt (im Sinne der Google Richtlinien).
  • Sabine Heinemann - Freitag, 02. November 2012, 10:45
    Andi, das ist super! Vielen Dank für Deine Bestätigung!

Einen Kommentar schreiben

Titel:
Ihr Name(*):
Email-Adresse:
EMail bei Antwort:
Webseite:
Kommentar(*):
Code im diesem Bild: This is a captcha-picture. It is used to prevent mass-access by robots. (see: www.captcha.net)
 
Hinweis: Ihr Kommentar wird nach Prüfung durch den Administrator veröffentlicht.
 
 
Trackback-URL

^ Nach obenNächste Seite: Besucher Info